She's back ;)

Lang, lang ist es her, dass ich hier überhaupt was geschrieben habe. Nun hab ich meinen Blog wieder entdeckt! Was jetzt hier draus wird weiß ich noch nicht genau, vielleicht teil ich ja demnächst meine sexuellen Erfahrungen mit der Welt!? ;-P We will see...

Spielhallen-Geschichten wird auf jeden Fall so schnell keine mehr geben, denn die Zeit ist auch schon vorbei. Dank ein wenig Jobhopping wird aus dem Bereich nicht mehr viel zu schreiben geben, dafür ist der Hund aber vorhanden, der immer noch seinen Blödsinn macht auch wenn der jetzt bereits 3 Jahre alt ist.

Statt dessen gibt es viele Männer um mich herum, die mein Leben derzeit ein wenig beeinflussen und die mich umgarnen, als sei sich ein ganz besonderes Schmuckstück. Männer, lasst euch gesagt sein, nichts ist schöner für eine Frau, als zu sehen wie sehr sie doch begehrt ist, obschon sie eigentlich nichts macht. Das hat einen Hauch von "Maria Magdalena" und man könnte fast wirklich glauben, dass ich mich zu einem schwarzen Biest entwickelt habe, was sich nimmt was es haben will!

1 Kommentar 28.8.12 10:19, kommentieren

Werbung


Arbeiten am zweiten Weihnachtstag

Wir wären mal wieder bei dem Thema "Tage wie dieser...". Stellt euch vor, es ist Weihnachten, es ist der zweite Weihnachtstag und ihr müsstet arbeiten. Und es passiert euch folgendes:

Man kommt zur Arbeit, wie man es im Plan stehen hat und man weiß, man soll den Laden auf machen. Man kommt im Laden an und der ist schon offen, weil ein Kollege vorbei kam und eigentlich nur so rein kommen wollte. Ja, da guckt man dumm, zumindest ich guckte nicht schlecht aus der Wäsche, als heute zur Arbeit kam.

Ich sollte um 15 Uhr die Spielhalle öffnen, in der ich arbeite und kam um viertel vor oder zehn vor an und staunte nicht schlecht, als der Wagen von meinem Kollegen vor der Tür stand. Der hatte schon mal die Spielhalle auf gemacht, weil Kunden vor der Tür standen, denn auf dem Aushang an der Tür stand, dass wir bereits um 14 Uhr öffnen würden. In meinem Plan stand allerdings, dass ich um 15 Uhr erst da sein sollte. Somit war die Verwirrung perfekt!

Ich kam auf der Arbeit rein und hab erst mal ziemlich blöde aus der Wäsche geguckt, als mein Kollege mich dann auf den Aushang hin wies und mir sagte, dass er sich daran gehalten habe was da stand. Na ja, nun war ich also zu spät und wusste nicht mal was davon und durfte dann erst mal gucken wie ich klar kam, denn Kasse einzählen konnte ich erst mal vergessen. Ich hatte erst mal gut zu tun, weil die Kunden ihre Gewinne haben wollte, etc.

Ich muss schon sagen, man ist schon ziemlich fertig, wenn man zu spät kommt und nicht mal was davon weiß. Wem der Fehler nun zu zuschreiben ist, weiß ich leider nicht, aber eins weiß ich; an Weihnachten Arbeiten ist immer so eine Sache, wenn man sich nur an seinen Arbeitsplan hält.

26.12.09 17:04, kommentieren

Umzug...

Oh wie ich es liebe... Endlich ist es soweit, wir können umziehen. Die neue Wohnung in alter Umgebung ist schon fast fertig und am Samstag geht es dann endlich los mit Sachen schleppen. Aber bis dahin brauche ich wohl mal Urlaub, oder so, denn irgendwie ist gerade alles zuviel.

Obschon ich noch so jung bin, nimmt mich dieser ganze Umzugsstress doch mehr mit, als ich dachte. Wir sind noch nicht dazu gekommen mal Sachen zu packen, da ich ja ständig arbeiten bin und wenn ich dann mal zu Hause bin, dann schlaf ich erst mal den halben Tag, denn wenn man ständig bis 00 Uhr und länger arbeiten muss, dann brauch der Körper irgendwann dann doch mal seine Ruhe.

 Heute ist wieder einer dieser Tage, an denen ich mir wünschen würde nicht auf gestanden zu sein. Nachdem ich mich mühseelig aus dem Bett gequält habe kam ich erst mal zu spät bei unserem Bekannten an, der uns bei der Renovierung hilft. Nach 6 Stunden schlafen und arbeiten bis 00:30 Uhr war ich irgendwie gerädert. Dann zur neuen Wohnung gerast, wo schon der Techniker für den Telefonanschluss gewartet hat und auch der Hausmeister, der mal nach den Heizungen gucken sollte. Danach war dann erst mal ein Weilchen Ruhe ein gekehrt, so dass ich Zeit hatte für ein paar wichtige Dinge. Allerdings, als ich dann um 14:30 Uhr unseren Bekannten wieder nach Hause fahren musste, wurde die Zeit dann doch wieder knapp und ich kam mal wieder zu spät zur Arbeit.

Dies brachte dann erst mal einen Anpfiff meiner Kollegin mit sich, die schon in der letzten Woche etwas länger bleiben musste, weil ich zu spät auf der Arbeit war. Da wollte ich dann mit dem Bus zur Arbeit, aber der Bus steckte auf einmal im Stau und ich kam nicht weg. Auch die Kundschaft ist der Ansicht, dass ich ja noch jung wäre und gar keinen Streß haben dürfe, denn ich müsse doch alles gut weg stecken können, in meinem Alter, doch ich steck im Moment gar nichts weg und könnte einfach nur schreiend im Kreis laufen.

Ich merke, dass ich mal wieder an meine Grenzen komme, aber ob das so gut ist waage ich dezent zu bezweifeln. Manche Dinge in meinem jungen scheinen mich doch mehr belastet zu haben, als ich es dachte und ich merke, dass ein Neunanfang gar nicht so leicht ist. Es steckt sehr viel Arbeit darin, der ich derzeit wohl nicht ganz gewachsen bin. Ich fühle mich abgespannt, bin müde und mag einfach nur los heulen. Und, das schlimmste an allem ist, ich habe das Gefühl nicht verstanden zu werden, weil mir imer nur jeder sagt, dass ich es doch alles gar nicht so schwer sein kann. Mache ich etwas falsch? Werde ich wirklich falsch verstanden, oder bin ich einfach nur unfähig alles richtig zu organisieren? Ich weiß es nicht...

1 Kommentar 8.12.09 17:43, kommentieren

Hund und Laptop

Ja, ja, mein Hund, das ist schon ein Süßer, da geht ja nun mal nichts drum. Er überrascht mich ja immer wieder, so also auch heute Nacht. Aber fangen wir doch mal vorne an.

Ich habe mir die Tage einen neuen Laptop zugelegt und bin natürlich sehr begeistert über die neuen Vorzüge dieses Schmuckstückes. Als ich dann gestern Abend von der Arbeit nach Hause kam, hatte ich dann also beschlossen mich mit dem Laptop ins Bett zu legen und es mir beim Surfen und Chatten im Internet doch bequem zu machen. Irgendwann zu später Stunde wollte ich dann auch endlich mal schlafen, aber da kam mir noch die Idee ein Sicherheitssystem aus dem Internet zu laden.

Da ich leider im Moment keine DSL Leitung nutzen kann gehe ich also über UMTS online und dies brauch beim Laden also etwas länger. Da ich aber keine halbe Stunde mehr warten wollte, bis sicher der Download erledigt hat, habe ich also meinen Laptop neben das Bett gelegt. Dummerweise auf die Decke von meinem Hund.

 Ich habe mich dann also unter meine Decke gekuschelt und versucht zu schlafen und ließ meinen Laptop also laufen. Mein Hund natürlich meine Decke in Beschlag genommen und so kämpfte ich mir dann erst mal meine Decke frei. dem Hunde wurde es dann irgendwann zu blöd und er ging vom Bett. Mit Erstaunen stellte er fest, dass auf seiner Decke etwas fremdes lag. Mit schräg stehenden Ohren und etwas breitbeinig stand er also vor dem Laptop und schnüffelte ihn ab. Der Blick bei der ganzen Sache war wirklich der Hammer.

 Eins stand fest, das gehörte nicht auf seinen Platz! Da er nicht wusste wohin mit sich hab ich ihn dann wieder auf's bett gerufen und musste mir das laute Lachen verkneifen, sonst hätte ich meinen Mann geweckt. Weclh Begegnung von meinem Hund mit meinem Laptop---

1 Kommentar 5.11.09 20:29, kommentieren

Tage wie dieser...

What a fucking day... Manchmal möchte ich einfach nur schreiend weg laufen, weil irgendwie nichts funktioniert. Wir hatten die Kinder von meinem Mann am Wochenende zu besuch und das ist immer sehr actionreich. Die Kinder baten mich ja schon vor paar Wochen ihnen Musik zu laden, aber ich bin mal wieder nicht dazu gekommen. Da die beiden schon seit Donnerstag da waren, konnten wir also mal gucken was sich machen lässt. Sonntag habe ich also dann letztendlich die halbe Nacht damit verbracht Musik zu laden und war erst spät im Bett. Na ja, das war ja noch halb so wild, allerdings wollten wir Montag früh aufstehen um shoppen zu gehen. Schließlich brauchten die Kinder mal ein paar Wintersachen. Früh aufstehen ist ja schon eine Qual, wer kennt das nicht, aber das dann auch noch mit zu wenig Schlaf ist Hölle. Also hab ich mich etwas verschlafen, aber nicht nur ich, auch die Kinder. Verspätet sind wir dann zum Shoppen, nachdem wir noch Musik gebrannt haben. Zum Shoppen blieb dann nicht mehr viel Zeit, denn ich musste ja am Nachmittag zur Arbeit. Somit ist man dann durch's Einkaufscenter gehetzt, dann schnell die Kinder nach Hause fahren und noch den Hund bei meiner Mutter abholen. Mein Hund war nämlich schön brav bei meiner Mutter geblieben, damit er nicht solch einen Stress hat, sonst wäre ich im Einkaufscenter wohl vollends durch gedreht. Also Hund ins Auto und Richtung Heimat. Zu spät zur Arbeit kam ich eh schon und hatte auch meine Kollegin schon informiert. Mein Mann kam auch grad nach Hause und somit konnte ich ihm den Hund in die Hand drücken, mich noch schnell für die Arbeit umziehen und ab düsen. Auf der Arbeit ging das ganze Theater dann weiter. An Ruhe war nicht wirklich zu denken, obschon ich eigentlich einen ruhigen Job habe, aber nein, ich hatte Fallentin! Alles, aber auch wirklich alles ist mir aus den Händen gerutscht und die Kunden sahen mich manchmal auch etwas seltsam an. Ich war wirklich froh, als ich dann endlich zu Hause war und meine Ruhe hatte und dann endlich mal abschalten konnte. Ich mag behaupten, an Tagen wie diesen wäre man besser im Bett geblieben und hätte sich die Decke über den Kopf gezogen, damit sowas erst gar nicht passiert. ;-)

20.10.09 15:08, kommentieren

Hund und Vibrator

Man glaubt es kaum, doch ist es wahr. Mein Hund findet Vibratoren genau so toll, wie ich auch, dabei sah er es eher als rappelnden Knochen. Ich habe mir die Tage neues Spielzeug bestellt und dieses natürlich auch gleich voller Erwartung ausgepackt, als es dann endlich ankam. Ausprobiert hatte ich es allerdings noch nicht, nein ich legte es erst einmal bei Seite. Heute habe ich meine neuen Errungenschaft dann unbeachtet auf mein Bett gelegt, weil ich bei uns im Schlafzimmer ein wenig räumen musste. Eine ganze Weile war das auch in Ordnung, bis ich mich für ein kleines Nickerchen hingelegt hatte. Dummerweise neben meine Vibratoren, die ich grad neu hatte. Ohne das ich etwas merken konnte machte sich mein Hund über meine Spielzeuge her. Auf einmal vibrierte es in meinem Bett und ich dachte, was ist denn nun los?! Da hatte mein Hund es geschafft den Vibrator an zu schalten und rannte davor weg, bzw. wollte erst recht damit spielen. Davon bin ich natürlich wach geworden und hab mein Spielzeug erst einmal gerettet, aber ich hatte das zweite vergessen. Das lag irgendwo hinter mir und als ich danach griff sah ich nur die Zahnabdrücke meines Hundes in dem Gummi meines Vibrators, der gerade neu war. Erst war ich sauer, dann musste ich lachen. Mein Hund mag Vibratoren, genau so gern wie ich, nur aus einem anderen Grund als ich. Normal ist anders...

4 Kommentare 17.10.09 00:56, kommentieren